EN DE

Content Marketing ist Königsdisziplin in Healthcare

Kurze Rede, langer Sinn (tl;dr)

Die Kollision zwischen massenmedialem und sozialmedialem Paradigma provoziert die aktive Vermarktung von Inhalten.

Ein Beitrag im Blog zum Buch Marketing im Gesundheitswesen im Angebot von betablogr.de

Was für absatzorientierte Märkte die Kundenreise, ist im ersten Gesundheitsmarkt die international anerkannte Patientenreise („Patient Journey“). Die Wahrnehmung als Mensch rückt in den Mittelpunkt. Dieser Anspruch wird in anderen Branchen zunehmend immer wichtiger. Im Gesundheitsmarkt sollte man meinen, war das immer schon so. Doch auch die Versorgungskommunikation leidet unter einem Überangebot an Inhalten, denen immer kreativer begegnet werden muss.

Inhalte, die sozialverantwortlich im Informationsmarkt für Gesundheit präsentiert werden und auf die Befähigung der Menschen setzen – bei Patienten und ihrem Umfeld – drehen sich um eine Progression von Gesundheitskompetenz bei Betroffenen und Ihren Angehörigen. Gesundheitsinformationen aus erster Hand.

Die vorauszusetzende Orientierung an den basalen Bedürfnissen der Menschen, am Menschen überhaupt, würde man im Gesundheitswesen als selbstverständlich voraussetzen. Dem ist allerdings häufig nicht so. Vielfach wird mit tradierten Kommunikationsmitteln und -methoden hantiert, die nicht mehr in die Zeit zu passen scheinen.

Die zunehmende Wichtigkeit der Disziplin des Content Marketing ist eine zu begrüßende Entwicklung. Die Kollision zwischen massenmedialem und sozialmedialem Paradigma provoziert die aktive Vermarktung von Inhalten („Content Marketing“) unter Berücksichtigung einer zuvor formulierten und verbindlichen Inhaltsstrategie („Content Strategie“). Die Praxis- oder Krankenhaus-Homepage kann hier ein wichtiges Instrument sein, die unterschiedlichen Formate in einem Hub zusammenzufassen.

Content Curation

Wer nicht sofort auf eigene Inhalte zurückgreifen kann, möchte seinen Patienten trotzdem einen besonderen Service bieten. Ein Instrument dafür ist das Kuratieren von Inhalten, die zum Leistungsspektrum z.B. der eigenen Praxis aber vor allem zur Lebenswirklichkeit der Patienten passen. Diese Methode eignet sich hervorragend, die eigene Glaubwürdigkeit einzusetzen, um eine Auswahl an patientenorientierter Inhalte über einfachster Auswahlkriterien an die Patienten weiterzureichen.

Im Interesse steht hier die Bewältigung z.B. einer Krankheit aus Sicht der Patienten. Weniger die Vermarktung der eigenen Person oder Leistungsfähigkeit.  

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.

Nehmen Sie Platz in meinem Kalender

Mein Zeitgeschenk an Sie oder Dich. Ein Moment Aufmerksamkeit und Meinungsaustausch für Deine Themen. Gern als erste Kontaktaufnahme.

Zur Distanz und Resonanz in Gesundheitsbeziehungen

Der ambivalente Begriff Distanz mäandert irgendwo zwischen Gebot und Privileg. Zur Distanz hat man als Einzelner seltener eine eindeutige Haltung. Die Resonanz hingegen erscheint im soziologischen Sinne noch fremd. Doch die Resonanz bewirbt sich als neuer Antagonist zur Distanz. Noch mehr physische Nähe mit einer noch höheren Frequenz schadet der Gesundheitsbeziehung zwischen Patient und Arzt. Wie ist das gemeint?

weiter lesen

AIQNET.eu geht online

Die intelligente Nutzung medizinischer Daten macht zukunftsfähige und gelingende Gesundheitsversorgung wahrscheinlicher. Bei AIQNET rechnet man mit der Medizin.

weiter lesen