Die Vollbremsung von Wanne Eickel

Gestern vor Wanne-Eickel eine Vollbremsung, die mich und alle Mitreisenden in Tiefe Demut stürzen sollte.

Der #IC2217 hüpfte als sei er entgleist. Wir bleiben außerplanmäßig in WanneEickel stehen. Dann die Durchsage: „Nach dem Fastzusammenstoß mit zwei kleineren Mädchen, brauche der Zugführer einen Moment zum Verschnaufen, bis es weiter geht.“ Niemand schimpft. Eine gespenstige Stille legt macht sich breit. Alle Fahrgäste bewahren Ruhe. Auch als die zweite Durchsage kommt und der Lokführer aufgrund seiner Verfassung nicht mehr weiterfahren kann und auf Ersatz gewartet wird.

Der Zug musste noch bis Stuttgart und ich habe mich gefragt, wie ich als Zugreisender in Mannheim auf das Display des DB-Navigators schaue und feststelle, dass mein Zug 60 oder 90 Minuten Verspätung hat. Wie oft ertappen wir uns, dass eine Meldung Personen im Gleis vielleicht nur eine Ausrede für Managementversagen sein könnte. Seit gestern werde ich so nicht mehr denken.

Mit einem Klos im Hals schreibe ich heute, fast 24 Stunden danach diese Zeilen. Und ich frage mich, wie viel Transparenz erwarte ich eigentlich von der Deutschen Bahn? Alles Gute dem unbekannten Lokführer. Und natürlich den Kindern und ihren Eltern, die sicher noch einen ganz anderen Schreck zu verdauen haben.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.

Für Diskussionsfreudige

Das Zeitgeschenk richtet sich an jedermann, der sich mit dem oben genannten Thema beschäftigt. Vor allem an diskussionsfreudigen Ärztinnen und Ärzte in eigener Praxis. Nutze das Zeitgeschenk und stille meine Neugier, warum Dich gerade dieses Thema beschäftigt.

 

Vulkan als sinnliche Bilderfahrung
Notate
betablogr

Homeschooling und Bisoziation

Versuche doch selbst einmal aktiv, Assoziationen zu bilden. Vielleicht sogar Bisoziationen, um nicht bei dem zu bleiben, was Du schon weißt. Verbinde unterschiedliche Wissensbereiche miteinander.

Notate
betablogr

Ich kenne mich nicht aus

Gesundheitsbeziehungen in einem solidarischen System sollten sich im Wesen eine neue Güte von Zwischenmenschlichkeit anverwandeln. Einerseits um das asymmetrische Wissensverhältnis zwischen Patient und Arzt anzuerkennen. Andererseits um dem sich abzeichnenden Trend entgegenzutreten, Verantwortung und Eigeninteresse gänzlich voneinander trennen zu wollen.

Jetzt für Mentoring bewerben!

Derzeit noch
2 Plätze frei

Verschiedene Ziele verfügbar

Schau Dich um und wähle ein Thema für Dein individuelles Mentoring. Alle Themen gibt es auch als Workshop für Gruppen bis 30 Teilnehmer und gelegentlich als offene Seminare. Kein Thema gefunden? Dann finden wir es gemeinsam.