Evernote: Früher war alles anders besser

Ich bin Mitglied bei Evernote seit 19.01.2010.. Doch zuletzt stellten sich gravierende Performance-Probleme ein. Schafft Evernote den Sprung ins 20. Jahrhundert?

Ich bin Mitglied bei Evernote seit 19.01.2010. Zwischenzeitlich habe ich Evernote für meine Verhältnisse sehr exzessiv genutzt. Die letzten Jahre wurde das allerdings immer weniger. Nachdem Performance Probleme in 2016 nicht gelöst werden konnten, habe ich mich zunehmend zurückgezogen und andere Tools genutzt.

Vor Kurzem habe ich mich als treuer, zahlender Kunde wieder Evernote wieder etwas angenäht und getestet, ob sich etwas verbessert hat. Leider muss ich feststellen, dass dem nicht so ist. Sowohl online als auch auf der MacOS App gibt es gravierende Probleme, die sich durch ein träges Schreiben äußern. Entweder hängt der Cursor oder er springt beim Schreiben (Web) an einer frühere Stelle im Text, was ein konsistentes Arbeiten komplett in Frage stellt.

Funktionsumfang bleibt zurück

Zudem vermisse ich zahlreiche Funktionen. Evernote verkommt immer häufiger zu dem, was man als traditionell bezeichnen würde. Wobei verkommen etwas ungerecht ist. Es bleibt vielleicht einfach stehen, nimmt keine aktuellen Entwicklungen für modernes Arbeiten in seinen Funktionen auf . Das durch Evernote selbst angepriesene Projektmanagement ist nach zeitgemäßen Maßstäben undenkbar. Hier noch weitere Beispiele, warum Evernote derzeit wohl kein Comeback bei mir feiert.

  • Eine Verlinkung der Notizen untereinander (intern) gibt es nicht. Hier lobe ich Confluence, was ich als Single-Intranet für mich zielführender nutzen kann. Ich weiß, der Vergleich hinkt ein wenig.
  • Kontexte zu Notizen müssen in aufwendigen Tabellen oder Vorlagen erfasst werden. Das ist umständlich und mobil eine Zumutung. Außerdem mutet es an, als seien vor allem diejenigen glücklich mit dieser Art zu arbeiten, die früher eine ordentliche Zettelwirtschaft betrieben haben.
  • Audio-Notizen kann ich nicht im Programm anhören, sondern muss diese erst herunterladen.
  • Fotografien werden nicht als Anlage betrachtet, sondern sperrig in die Notiz hineingelegt. Hier wäre es wünschenswert, auswählen zu können.

Hier meine konkreten Frage an Evernote, die ich am 06.05.2020 über ein Ticket eingereicht habe: Wie lösen wir die Performance Probleme, weil ich mir vorstellen kann, Evernote weiter zu nutzen, wenn sich hier deutlich etwas ändert.

Sicher gibt es in meinem Kosmos einen guten Grund, bei dem Evernote weiter sinnvoll eingesetzt werden kann. Meine Mitgliedschaft (Plus) habe ich jetzt vorsorglich gekündigt. Ich vermute nämlich, es liegt an meiner eigentlich überschaubaren, doch sicher überdurchschnittlichen Anzahl von Notizen. Deshalb habe ich ein zweites Konto eröffnet, um zu prüfen, ob sich die Probleme dort fortsetzen.

Tatsächlich verweisen die Evernote Systemlimits bei einer Plus Mitgliedschaft auf 100.000 Notizen. Ich habe derzeit 90.200 Notizen hinterlegt. Auch weil ich meine Social Media Posts automatisch dort archiviere. Auch Google Alerts werden hier noch einmal gespiegelt. Ich werde also wahrscheinlich mit dem neuen Konto arbeiten und das alte als Archiv betrachten. Denn ein Update über Premium halte ich nicht mehr für verhältnismäßig mit Blick auf Preis und Leistung.

Als Projektmanagement sehe ich Evernote nicht. Als Spickzettel und lose Blattsammlung könnte es sinnvoll bleiben. Also wirklich dieses traditionelle Kompostieren von Zeug.

Nutzt Ihr Evernote überhaupt? Wie nutzt Ihr Evernote? Oder gibt es sinnvolle Alternativen, die ich bislang nicht entdeckt habe? Schafft Evernote den Sprung ins 20. Jahrhundert? Ich freue mich über Kommentare und Hinweise und teilt gern diesen Beitrag mit Eurem Netzwerk, auch um Evernote zu zeigen, dass da noch Leute sind, die Evernote ungern vom Netz gehen sehen wollten. In letzter Zeit häufen sich dahingehend die Meldungen. Ich habe dazu diese hier gefunden. Falls Ihr Eure Notizen aus Evernote exportieren, also lokal sichern wollte, wäre hier eine Anleitung dazu.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.

Für Diskussionsfreudige

Das Zeitgeschenk richtet sich an jedermann, der sich mit dem oben genannten Thema beschäftigt. Vor allem an diskussionsfreudigen Ärztinnen und Ärzte in eigener Praxis. Nutze das Zeitgeschenk und stille meine Neugier, warum Dich gerade dieses Thema beschäftigt.

 

Erwähnungen
betablogr

Auf XING jetzt 100.000 Leser erreicht

Seit gestern Nachmittag darf ich mehr als 100.000 Leser meiner Artikel zählen. Im Jahre 2019 wurde ich als Autor ausgezeichnet und gehörte in die Riege der XING Spitzenwriter.

Der wohl bekannteste Spreader ;)
Blog
betablogr

Sind Kongresse Superspreading Events? – Corna-Update Drosten (43)

Große Events der Gesundheitswirtschaft oder auch der mit 8.000 Besuchern als einer der größten Kongresse der Branche finden noch nicht sicher statt. Die Bedeutung von Aerosolen bei der Übertragbarkeit des Coronavirus gewinnt derzeit viel Aufmerksamkeit. Hier eine kurze Zusammenfassung des Corona Updates der ARD vom 26.05.2020.

Jetzt für Mentoring bewerben!

Derzeit noch
2 Plätze frei

Verschiedene Ziele verfügbar

Schau Dich um und wähle ein Thema für Dein individuelles Mentoring. Alle Themen gibt es auch als Workshop für Gruppen bis 30 Teilnehmer und gelegentlich als offene Seminare. Kein Thema gefunden? Dann finden wir es gemeinsam.