EN DE

Gender-Ausgewogenheit beim Gesundheitswirtschaftskongress 2017

Unser Mann für die Zahlen. Der geschätzte Martin Schleicher hat sich Gedanken um die Gender-Ausgewogenheit im Programm des Gesundheitswirtschaftskongress´ gemacht. Also zunächst einmal hat er sich quantitativ betätigt und nachgezählt.

Unser Mann für die Zahlen. Der geschätzte Martin Schleicher hat sich Gedanken um die Gender-Ausgewogenheit im Programm des Gesundheitswirtschaftskongress´ gemacht. Also zunächst einmal hat er sich quantitativ betätigt und nachgezählt. Anders lässt sich seine Umfrage auf Twitter kaum erklären.

Stimmt doch bitte mit ab, wenn Ihr auf Twitter unterwegs seid. Vor Ort werden wir spätestens erfahren, in welchem Verhältnis sich die Damen und Herren um die Zukunftsfähigkeit unserer Gesundheitssystem bemühen. Ich habe da leider tatsächlich schon eine Ahnung. Werde mich an dieser Stelle aber mit Mutmaßungen zurückhalten und eher vor Ort einige Stimmen dazu einfangen, um diese hier im Kontext meines Projekt Gesundheitsbeziehungen zu veröffentlichen. Danke Martin für die Anregung.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.
Mein Zeitgeschenk an Sie oder Dich. Ein Moment Aufmerksamkeit und Meinungsaustausch für Deine Themen. Gern als erste Kontaktaufnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Glaubenssätze sind nur Gerüchte über uns selbst

Ausreden, um nicht mit etwas beginnen zu müssen, erscheinen als Glaubenssatz und damit als Gerücht im Wesen einer Wertung, die uns vom Eigentlichen abhält. Glaubenssätzen zu begegnen, klingt oft einfacher als es ist. Sokrates bietet uns eine Spur und auch die leiblichen Erfahrung von Wut.

weiter lesen