EN DE

Gesundheitsmarketing: „Back to Hospital“ Kampagnen

Kurze Rede, langer Sinn (tl;dr)

Ein Beitrag im Blog zum Buch Marketing im Gesundheitswesen im Angebot von betablogr.de

Bist Du dieser Tage schon über eine dieser Back-To-School-Kampagnen gestolpert, die Erinnerungen an Deine Schulzeit aktivieren wollen, damit Du diesen Premium Account zeichnest oder jene App mit einem Rabatt von bis zu 80% lädst?

Falls nicht, hier einige Insights. Die in Amerika „Back to School“ (BTS) und „Back to College“ (BTC) Kampagnen genießen mittlerweile einen hohen Stellenwert. In der Zeit zwischen August und September sollen Verbraucher und Nutzer an ihre Schul- oder Collegezeit erinnert werden.

Für einen kurzen Moment wird ein Sehnsuchtsmoment in der Vergangenheit erzeugt, der uns an unsere Schul- oder Studienzeit erinnern soll. Das Kalkül, das diesen Kampagnen innewohnt: Du sollst Dich vor allem an die Leichtigkeit des Sein aus dieser Zeit erinnert. Wohl mit der Absicht, man könne auf die Idee kommen, sich für all den Schmerz, den man seit dieser Zeit ertragen musste, zu belohnen. Oder, um das im Moment des Erinnern in uns hoch steigende Freiheitsgefühl zu nutzen, das vielen Menschen abhanden gekommen zu sein scheint und unsere Geldbeutel öffnet. Denn die Menschen, die im Hamsterrad eines nicht gelingen wollenden Lebens sitzen und Teil einer Konsumgesellschaft sind, die es gewohnt ist, sich zu belohnen, will erinnert werden, hart verdientes Geld auszugeben.

Deshalb gibt es jetzt neben dem Black Friday, Halloween Specials und dem Super Saturday (vor Weihnachten) die Back To School Season. Der Kampagnenkalender ist natürlich noch viel länger. Die Rechnung scheint aufzugehen. Mittlerweile ist die Back to School/College Season eine der ertragreichsten Phasen für den US Einzel- und Online-Handel. Rund 83 Milliarden US$, die auf das Kampagnenmarketing zurückzuführen sind, sollen nach aktuellen Schätzungen in diesen Tagen umgesetzt werden1.

Back to Hospital Kampagnen

Das bringt mich auf eine Idee. Warum sollten wir nicht Präventionskampagnen entwickeln, die eine „Back To Hospital“ Erinnerung triggern. Vor allem bei chronischen Patienten, die ihre Lebensintervention nicht stringent genug verfolgen. Wer regelmäßig ins Krankenhaus muss, weil er sein persönliches Gesundheitsmanagement als Chroniker nicht im Griff hat, könnte mit diesen Kampagnen auf den Weg der Tugend geleitet werden. Digital Health Assistant Applikationen (DHA) könnten sich so ins Gespräch bringen. Im kommenden Wettbewerb um Nutzer für Patientenakten, wäre das ähnlich denkbar.

Für die ganz besonders schwierigen Fälle könnte man sogar „Back To Hell“ erfinden. Der Kreativität sind hier sicher wenig Grenzen gesetzt.

  1. Vend Blog: 10 Back to School Marketing Tips to Fuel Your Campaigns https://blog.vendhq.com/post/64901829196/back-school-marketing (letzter Besuch: 06.09.2018)

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.

Nehmen Sie Platz in meinem Kalender

Mein Zeitgeschenk an Sie oder Dich. Ein Moment Aufmerksamkeit und Meinungsaustausch für Deine Themen. Gern als erste Kontaktaufnahme.

Zur Distanz und Resonanz in Gesundheitsbeziehungen

Der ambivalente Begriff Distanz mäandert irgendwo zwischen Gebot und Privileg. Zur Distanz hat man als Einzelner seltener eine eindeutige Haltung. Die Resonanz hingegen erscheint im soziologischen Sinne noch fremd. Doch die Resonanz bewirbt sich als neuer Antagonist zur Distanz. Noch mehr physische Nähe mit einer noch höheren Frequenz schadet der Gesundheitsbeziehung zwischen Patient und Arzt. Wie ist das gemeint?

weiter lesen

AIQNET.eu geht online

Die intelligente Nutzung medizinischer Daten macht zukunftsfähige und gelingende Gesundheitsversorgung wahrscheinlicher. Bei AIQNET rechnet man mit der Medizin.

weiter lesen