EN DE

Kein First Dog im Weißen Haus

Übrigens gab es unter dem hier vorgestellten Charakter keinen First Dog im Weißen Haus.

Abgewählt wurde heute nicht nur der oberflächliche Charme eines US-Präsidenten, der der Vorstellung unterliegt, grandios zu sein. Fehlen wird sicher auch sein ständiger Erlebnishunger. Der wirkt wie eine Furcht vor Langeweile. Sicher auch ein Grund, sein impulsives Gefühlsleben mit krankhaftem Lügen, Manipulation und Machtausübung auszuleben. Das fehlende Schuldgefühl und der Hang zu parasitärem Lebensstil zeigte sich im Prellen von Handwerkern bei Bauprojekten genau so wie beim Subventionsbetrug bei Übernahme des New Yorker Hotels „The Plaza“.

Schlechte Verhaltenskontrolle dürften wir in den nächsten Wochen noch mehrmals erleben. In den letzten Tagen war das schon zu beobachten. Über wechselnde Sexualpartner oder frühe Verhaltensstörungen weiß man nicht genug. Immerhin enthüllten Tonaufnahmen, veröffentlicht durch die Washington Post, einige Neigungen in dieser Hinsicht. Vorwürfe über sexuelle Übergriffe oder gar Vergewaltigung umrahmen die Vermutung.

Einer zuvor als US-Präsident gewählte Figur kein Verfolgen langfristiger Lebensziele unterstellen zu wollen, klingt zwar nicht logisch. Doch seiner Unverbindlichkeit und das fehlende Verantwortungsgefühl kompensieren dieses Streben.

In diesem Beitrag wurden 14 Eigenschaften verarbeitet, an denen man einen Psychopathen erkennen soll. Was mir daran Sorge bereitet ist: Vielen Menschen scheint das Gespür verloren gegangen sein, was Hunde instinktiv zu spüren. Übrigens gab es unter dem hier vorgestellten Charakter keinen First Dog im Weißen Haus.

Hoffen wir, dass die über 70 Millionen Wähler, die diesen Kandidaten bevorzugten und zu ihrem Präsidenten machen wollten, Einsicht finden und die nächsten Wochen mit möglichst wenig Gewalt vorübergehen.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.
Mein Zeitgeschenk an Sie oder Dich. Ein Moment Aufmerksamkeit und Meinungsaustausch für Deine Themen. Gern als erste Kontaktaufnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Glaubenssätze sind nur Gerüchte über uns selbst

Ausreden, um nicht mit etwas beginnen zu müssen, erscheinen als Glaubenssatz und damit als Gerücht im Wesen einer Wertung, die uns vom Eigentlichen abhält. Glaubenssätzen zu begegnen, klingt oft einfacher als es ist. Sokrates bietet uns eine Spur und auch die leiblichen Erfahrung von Wut.

weiter lesen