EN DE

Kochen mit Hellofresh

Kurze Rede, langer Sinn (tl;dr)
Ein kurzer Bericht über unser zweites Mal Kochen mit Hello Fresh. Warum nicht mal Umdenken während der Coronakrise. Wir bleiben kritisch, sind aber nach dem zweiten Mal positiv überrascht.

Wenn nicht jetzt, wann dann, haben wir uns gedacht und im Rahmen von #StayTheFuckHome den Test gewagt, mal so ein Hello-Fresh Paket zu bestellen. Warum nicht mal Umdenken während der Coronakrise. Wir bleiben kritisch, sind aber nach dem zweiten Mal positiv überrascht. Mal sehen, ob das Salatherz für Übermorgen sich noch einigermaßen hält. Aber das wäre dann auch schon die dritte Mahlzeit und vielleicht kommt nächste Woche schon wieder frische Ware.

Vorgestern Abend gab es Maxi Tortelli mit Spinat-Ricotta-Füllung, die Ihr unten in der Galerie sehen könnte. Sehr lecker nach eine knackigen Ausfahrt mit dem Mountainbike. Deshalb steige ich jetzt mal ein mit Tag 2.

Tag 2 – Das war ein schönes Lunch.

Wie gestern auf Instagram schon angedeutet. Sich keine Gedanken um die Zutaten machen zu müssen, ist super. Beispiel Karotten. Die kann man zwar immer knabbern. Aber heute brauchte es gerade einmal ein Exemplar, um die Zucchini Käse Puffer zuzubereiten. Leider passiert es uns häufiger mal, dass aus dem großen Sack Möhren, die letzten vier oder 5 Exemplare es nicht auf den Tisch schaffen und weggeschmissen werden müssen. Etwas, das wir gar nicht mögen.

Etwas mehr Schnippeln war heute angesagt. Aber es bleibt halt Kochen. Natürlich braucht es auch etwas Equipment und Küchengerät. Vielleicht sogar etwas Erfahrung. Das Timing fällt Köchen, die von Null auf Hundert starten, sicher noch schwerer als uns. Aber das wird schon. Nur Mut.

Die Portion heute war genau richtig. Ich esse tendenziell eh zu viel, wenn es auf dem Teller liegt. So wurde ich erzogen.

„Junge, iss wenigstens das Fleisch.“

Deshalb wäre die für zwei Personen gedachte Portion heute zum Mittagessen auch etwas für mich allein gewesen. Ohne, dass es weh tut. Apropos Fleisch. Unsere Box ist Veggie. Und hier mögen wir vor allem die Inspiration, die mit dieser Idee des Einkaufen in unser Haus kommt. Später lassen sich einige Gerichte sicher auch mit selbst beschaffenen Lebensmitteln gut nachkommen.

Wer wie ich heute nur eine Portion brauchte, weil heute kein zweiter Esser im Haus ist, kann speziell aus diesem Gericht von heute noch ein Abendessen in Gestalt eines Sandwich gestalten. Salat, Creme Fraiche und Puffer wandern deshalb jetzt in den Kühlschrank. Folgt mir gern auf Instagram. Vielleicht berichte ich Morgen noch vom Halumi-Burger.

Unser Ergebnis

Tag 3 – Wieder Hello Fresh Lunch

Und heute zum Lunch – Hellofresh zum Dritten. Der Halumi-Burger gehört zwar im Prinzip schon zu unserem Speiseplan. Doch die Variante Karotten und RoteBeete als Grillgemüse hatten wir in der Kombination noch nicht. Lecker.

Rein rechnerisch sind die Mahlzeiten von Hello Fresh sicher teurer als ein gewöhnlicher Einkauf. Doch wenn ich Verpackungsgrößen, Zeitaufwand und Frische dazurechne, könnte eine Idee draus werden, so etwas häufiger zu machen. Ob sich das für eine 5-köpfige Familie lohnt, weiß ich nicht. Das setzt voraus, alle essen stets gemeinsam. Was ja zu begrüßen würde, in einer modernen Welt allerdings häufig im Rahmen einer #Pandemie erlaubt wird.

Vielleicht setze ich mich eines Tages mal hin und kalkuliere das im Rahmen des Home Schoolings mit dem Junior durch. Also ich delegiere das natürlich.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel lässt die Gesundheitsbranche bedrohlich, unangenehm und teils überfordert aus der Stresstoleranz kippen. Deshalb findet man Frank Stratmann im Netz unter dem Pseudonym betablogr.

Nehmen Sie Platz in meinem Kalender

Mein Zeitgeschenk an Sie oder Dich. Ein Moment Aufmerksamkeit und Meinungsaustausch für Deine Themen. Gern als erste Kontaktaufnahme.

Zur Distanz und Resonanz in Gesundheitsbeziehungen

Der ambivalente Begriff Distanz mäandert irgendwo zwischen Gebot und Privileg. Zur Distanz hat man als Einzelner seltener eine eindeutige Haltung. Die Resonanz hingegen erscheint im soziologischen Sinne noch fremd. Doch die Resonanz bewirbt sich als neuer Antagonist zur Distanz. Noch mehr physische Nähe mit einer noch höheren Frequenz schadet der Gesundheitsbeziehung zwischen Patient und Arzt. Wie ist das gemeint?

weiter lesen

AIQNET.eu geht online

Die intelligente Nutzung medizinischer Daten macht zukunftsfähige und gelingende Gesundheitsversorgung wahrscheinlicher. Bei AIQNET rechnet man mit der Medizin.

weiter lesen