Gut gemeint klingt die Absicht der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), man wolle die Digitalisierung höchstpersönlich koordinieren. Aus der Forderung, die Digitalisierung müsse praktikabel und gut koordiniert werden, erwächst der Anspruch, sich gleich selbst darum zu bemühen.

 

Wie die Ärztezeitung in einem Gespräch mit Vertretern der KBV erfuhr, wolle man die unterschiedlichen Ansätze in Technik und Semantik der Datenstruktur in passende Rahmenbedingungen überführen. Ausgerechnet die Entwicklungen rund um eine digitale Lösung für einrichtungsübergreifende Patientenakten setzt man dabei auf die Agenda. Offenbar steigt der Respekt für privatwirtschaftliche Lösungen einzelner Unternehmen und Konsortien, die der gematik in Funktionalität und Mobilität längst den Rang ablaufen.

Derzeit bieten private Unternehmen wie Connected Health mit Lifetime oder Vitabook mit seinem Gesundheitskonto Lösungen an, die es Patienten ermöglichen, Daten, die beim Arzt erhoben werden, souverän zu organisieren.

Patientenakten heute

Lifetime geht hier konsequent auf die Ärzte zu und bindet diese von Beginn an mit ein. Ärzte installieren in ihrer Praxis einen Hub, der mit dem Smartphone des Patienten kommuniziert. Mittlerweile bietet Lifetime auch die Anbindung über SMS mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die in den Appstores verfügbare App macht Patienten neugierig und es diesen leichter, den Arzt um die Herausgabe der eigenen Daten zu bitten. Der Arzt wird so in eine Art Anschlusszwang für die zeitgemäßeren Lösungen versetzt. Die auf das Smartphone übertragenen Daten können später von Lifetime aus in eine nichtkommerzielle Cloud übertragen werden. Vitabook richtet sein Angebot direkt an die Patienten. Während bei Lifetime der Arzt die Kosten trägt, übernimmt bei Vitabook der Patient über eine überschaubare Kontoführungsgebühr die Hoheit über seine Daten. Dafür liegen die Daten dann gleich in der deutschen Cloud von Microsoft. Zuvor richtet Vitabook sein Angebot auch an versorgende Gesundheitsunternehmen. Mit modularen Services, wie zum Beispiel die bereits verpflichtete Einführung zur Ausstellung eines Prothesenpass, bietet Anlass, den Patienten das System näher zu bringen. Auch im Rahmen des ab 01.10.2017 verpflichtenden Entlassmanagements will Vitabook punkten.

Krankenkassen und Klinische Maßnahmen

Andere Konsortien kümmern sich parallel um weitere Lösungen. Nach dem mutmaßlichen Scheitern der gematik durch fehlende Applikationen für die elektronische Gesundheitskarte und die umständliche mobile Anbindung derselben, wendete sich Die Techniker (TK) an IBM, um gemeinsam mit dem Technologieriesen eine smarte Gesundheitsakte zu schaffen, die man den eigenen Versicherten zugänglich machen möchte. Die Motive sind noch unklar, da die aktuelle Gesetzeslage nicht vorsieht, dass die Krankenkasse grundsätzlich alle Daten einsehen darf. Derlei Bestimmungen werden sich mit dem kulturellen Wandel auch politisch anpassen und dann profitiert die TK optional von seiner eigenen Lösung, die sie zum Wohle der Patienten einsetzen muss. Auch die AOK Nordost will mit Vivantes (Berlin) und der Sana Kliniken AG eine Patientenakte erfinden. Sie orientiert sich an dem technischen Know How von Cisco. Das wurde vor gut einem Jahr bekannt. Erste Applikationen wurde für Anfang diesen Jahres angekündigt. Viel ist aber noch nicht passiert. Die Techniker gab gestern bekannt, sie erlaube es Ärzten, die auf die Praxisverwaltung von Medistar setzen, eine papierlose Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über die Software. Binnen Sekunden soll die Krankenkasse über den Gesundheitszustands ihres Versicherten informiert werden. Das klingt zunächst nach einer Serviceoffensive. Schließlich werden alle Beteiligten von analogen Kommunikationsmaßnahmen entlastet. Darüber hinaus dürfte die Krankenkasse aus der Echtzeitverfügbarkeit solcher Daten Vorteile ziehen und vor allem den eigenen Bürokratieaufwand drosseln.

Eine digitale Patientenakte darf man sich nicht wie einen virtuellen Hängeordner vorstellen. Vielmehr bieten einrichtungsübergreifende Patientenakten das Potenzial, als übergeordnetes Betriebssystem für Gesundheitsmanagement zu agieren. Nicht zuletzt sprechen wir über Anwendungen („Applikationen“), die in der Umgebung einer solchen digitalen Gesundheitsakte installiert werden. Die Analogie zu Apps ist dabei kein Zufall.

Zurück zur Forderung der KBV

Die KBV formuliert ihrerseits die Befürchtung, Ärzte würden schon bald an einer Informationsflut aus unterschiedlichen Datenquellen überschüttet. Die Deutung und das Hinzuziehen der Daten im Rahmen der ärztlichen Tätigkeit wäre hinsichtlich einer haftungsrechtlichen Absicherung schwierig.

KBV Vorstandsmitglied Thomas Kriedel bemerkt, weil der Patient die Herausgabe seiner Daten fordern darf, müssten haftungsrechtliche Grundsätze geklärt werden. Das klingt einleuchtend, kollidieren hier nach wie vor Vorschriften, die eine Verschlimmbesserung der Patientenpfade provozieren.

Das Recht auf die Daten bekommt der Patient übrigens nicht mit dem Umstand, dass jetzt digitale Patientenakte entstehen. Das Recht besteht seit dem 26. Februar 2013. Mit dem Patientenrechtegesetz hat der der Gesetzgeber auch das BGB überarbeitet und mit §630g festgelegt:

Dem Patienten ist auf Verlangen unverzüglich Einsicht in die ihn betreffende Patientenakte zu gewähren, soweit der Einsichtnahme nicht erhebliche therapeutische oder sonstige erhebliche Gründe entgegenstehen.

Ärzte sind auf diesen Umstand schlicht nicht vorbereitet. Einsichtnahme klingt zwar noch nicht nach Mitnahme der Akten. Deshalb wurde gleich mit Abschnitt (2) festgelegt, dass elektronische Abschriften möglich sein müssen.

Vielleicht geht es der KBV um etwas ganz anderes?

Den Artikel aus der Ärztezeitung habe ich heute Morgen über Twitter geteilt. Größeres Interesse zeigten dabei vor allem Patientenvertreter, die in der Forderung der KBV nach Koordinierung der digitalen Agenda vor allem die eigenen Interessen erkennen. So bemerkt Dr. Stefan Edgeton von der Bertelsmann Stiftung, die KBV kümmere sich vor allem um das Verfügungsmonopol der Daten.

Ein solches Verfügungsmonopol gibt es laut Gesetzt (wie oben festgestellt) nicht. Allerhöchstens eine kulturelle Vereinbarung, die von Patienten noch nicht konsequent hinterfragt wird. Das ändert sich gerade. Trotzdem. Wir haben eindrucksvoll erlebt, wie die Online-Videosprechstunde (Bestandteil des e-Health-Gesetzes) durch Gremienarbeit ad absurdum geführt wurde. Sie wird sich dennoch durchsetzen. Aber nicht im Sinne der Patienten. Deshalb reift die Erkenntnis, dass man die Koordination der Digitalisierung von Gesundheitsbeziehungen vielleicht nicht exklusiv den traditionellen Kräften übertragen sollte.

Die letzten Zeilen dieses Beitrags entstehen während der Eröffnungsveranstaltung des Gesundheitswirtschaftskongress 2017. Deshalb schließe ich mit einem Zitat von Senatorin Prüfer-Storcks, die Im Rahmen Ihres Grußworts sinngemäß sagte:

Vielleicht sollte man bald mal einsehen, dass es die gematik nicht schafft, ein vernetztes Gesundheitssystem abzubilden.

BETA